Beiträge

Ein Gastbeitrag von Alchimedus® Master Rudolph Zeinhofer

Zeinhofer

Boden unter unseren Füßen bewegt sich. Es ist nicht die Erde, vielmehr ist es der Paradigmenwechsel, von dem die Unternehmer aufgerüttelt werden. Das neue Paradigma heißt Umstellung der geistigen Ernährung auf die Zukunft. Selbst Apple vermeldete kürzlich 13% Umsatzeinbußen im 1. Quartal 2016, das 13 Jahre lang in jedem Quartal einen beträchtlichen Umsatzzuwachs meldete.

Etablierte Firmen lernen gerade von jungen Start-Ups das Fürchten. Ihr Kapital liegt in einer non-konformen mentalen Fähigkeit, Innovationen zu denken, sie zu entwickeln und zu vermarkten. Sie sind auf dem Vormarsch in der Kundengunst.

Das primär monetär geprägte Wirtschaftsleben aus der Vergangenheit – gerade noch in die Gegenwart herüber „gerettet“ – ist wohl gezwungen, die schnelle Anpassung an neue Spielregeln zu schaffen, die stark vom innovativen Leistungsdenken geprägt sind. Kunden kaufen Leistung, Emotionen, Produkte – alles – nur keine Kosten.

Die fossile Kosten- und Umsatzfokussierung, die ein Vordringen in das innovative Leistungsdenken schon immer verhindert hat, steht jetzt vor dem endgültigen Aus. Wir können beobachten, wie monetär getriebene Unternehmen durch neue Spielregeln regelrecht vom Marktplatz gefegt werden. Insolvenzquoten sind glaubhafte Indikatoren.

Die notwendige Neuorientierung, der überall spürbare Wandel und greifbare Umbrüche beschreiben die symptomatisch Ausganslage statischer Manger. Die kreative Zerstörung durch Innovation ersetzt „Business as usual“. Trotz der wirtschaftlich ernsten Lage umgibt Innovation, Vision und Strategie noch ein eher marginales Image. Das wird sich jedoch kurzfristig ändern, denn die hinreichend inflationär benutzten Worthülsen vieler Opportunisten werden nicht darüber hinwegtäuschen können, dass nur eine Minderheit diese wichtigen Werkzeuge ernsthaft im Gepäck hat. Umgekehrt erreichen diejenigen einen uneinholbaren Wettbewerbsvorteil, die Werkzeuge, mentale Disposition und Know-how für Innovation besitzen – subsummiert in einer neuen Führungsqualität.

Innovation: den Markt auf breiter Basis durchdringen

Der österreichische Ökonom Josef A. Schumpeter gilt als Urvater der Begrifflichkeit „Innovation“. In seinem Werk „Die Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“ aus dem Jahr 1911 interpretierte er Innovation als „Durchsetzung neuer Kombinationen, die diskontinuierlich auftreten“.

Gibt es aus heutiger Sicht Alternativen, ohne Innovation im unternehmerischen Sinn zu überleben? Nein. Wikipedia formuliert dazu den Kern: Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn diese in neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden, die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt auf breiter Basis durchdringen.

Beratungsresistenter Verweigerungsbazillus

Respektable Teile unserer Wirtschaft sind vom Verweigerungsbazillus infiziert, die Innovation erst gar nicht oder viel zu spät wahrnehmen. Beratungsresistente Branchen wie die Druckmedien- und Textilindustrie, der Textil-Einzelhandel im speziellen, weite Teile der Automobilindustrie, der Einzelhandel generell, die Hotellerie- und Touristikbranche, die Lebensmittelbranche sowie der assoziierte Einzelhandel zeigen identische Defekte: ihre Innovationen kommen nicht aus eigener Kraft. Sie rangieren vielmehr als Empfänger der Zulieferindustrie. Deren Innovationen sind vielfach vom Effekt der schnellen Nivellierung begleitet. Das beabsichtigte Differenzierungspotenzial zeigt in den Angeboten keine Wirkung mehr. Es verpufft so schnell, wie es gekommen ist. Ideenklau und Produktpiraterie ist der Kern einer riesigen Fake-Industry aus China und Südostasien.

Wie denken Sie? Davon hängt ihr Überleben ab

In Zeitnot Geratene können Innovation auf nicht einfach auf die Schnelle als „neu“ ausrufen. Das greift natürlich zu kurz. Alles, was wir tun oder nicht tun, hängt von unserer geistigen Potenz ab. Geist bewegt Materie.

Edward de Bono, weltweit führende Autorität und Pionier des „Nachdenkens über das Denken“ legt Fakten vor: „Die Qualität unserer Zukunft hängt vollständig von der Qualität unseres Denkens ab. Doch in einer Welt, die sich rasch verändert, kann unser Denken die Erwartungen nicht mehr erfüllen. Viele intelligente Menschen sind Gefangene ihrer eigenen Ansichten, mit denen sie ihre Standpunkte sehr gut rechtfertigen können.“ Sie wählen gerade deshalb falsche Wege, weil sie von ihrer Sicht der (falschen) Dinge nicht ablassen. Die US-Wirtschaft hat diesem selbstzerstörerischen Phänomen einen Namen gegeben: Business blindspots.

Alternativen zu Innovation oder einfach Ideen umsetzen

Innovation ist alternativlos. Sie entsteht durch Unzufriedenheit, durch Neugier oder zündende Ideen bzw. durch technologische Veränderungen. Innovation bedeutet Ideen umzusetzen. Der Mechanismus stellt sich als ein in sich agierendes System dar, das bestehende Zustände diskontinuierlich verändert.

Ohne Innovation gibt es kein unternehmerisches Überleben. Dabei ist das „Time-to-market“, also die Durchsetzung einer Neuerung im Absatzmarkt, um primären Erfolgsfaktor geworden. Der Kernsatz heißt: „Besser Erster als besser“.

Wie prekär sich der Faktor „Zeit“ verhält, spiegelt uns die internationale Automobilindustrie wider. Mit wiederholten Rückrufaktionen utopischer Stückzahlen von über 1 Million und mehr, offenbart sich nicht nur der immense Konkurrenz- und Kostendruck. Der eigentliche Grund dafür ist fehlende Innovation – konkret, an radikaler Innovation. Inkrementelle Innovationen haben zu Folge, dass technische Niveaus untereinander schlagartig ausgeglichen werden, während mangelhafte Unterscheidungsmerkmale die gewachsene Kundenloyalität auflösen.

Sind Automobilmanager eine Kaste von Anti-Moralisten?

Daraus ableitend haben wir es bei den Automotive-Managern mit einer Kaste von macht- und geldhungrigen „Anti-Moralisten“ zu tun, mit der vielzitierten Arroganz der Macht? Nötigen sie ihren Kunden Investitionen in Autos und Service ab, während ihre innovative Leistungsfähigkeit sichtbar verkümmert? Haben solche Auto-Zusammenbauer heutiger Dimension denn überhaupt eine Existenzchance in der sich verändernden Automotive-Szenerie? Wenn wir genau hinsehen, sind die inkrementellen Innovationen der werbeseitig aufgemotzten „Innovations-Gockel“ gar keine eigene Züchtung. So kommt das von Audi und VW verkaufte ACC – Adaptive Cruise Control – nicht aus dem eigenen Stall, sondern von Bosch. Oder innovative Autoschlösser, auch sie kommen nicht aus den eigenen Reihen der automobilen Assemblierer. Worin liegt nun ihre ureigene Innovationskraft? Etwa in ihren Fertigungsstraßen, wo auch Zulieferer am Band stehen und ihre gefertigten OEM-Komponenten in „fremde“ Automarken einbauen?

Die Innovation bei Elektroautos kann nicht angstfrei über die Bühne gehen. Der Wegfall von Verbrennungsmotoren mitsamt seinen Komponenten, die Fertigung mit Millionen von Mitarbeitern, überflüssig gewordene Treibstoffressourcen und Tankstellen oder eine absatzschwache Ölindustrie fordern unser Wirtschaftssystem weltweit heraus. Schlagartig könnte es ein unübersehbares Heer an Arbeitslosen geben. So gesehen ist der Elektroantrieb für PKW’s sehr wohl nicht nur eine radikale Innovation sondern eine Revolution. Wird das Szenario thematisiert? Weder Politiker noch Top-Manager wagen sich an diese Themen heran. Viel mehr wird der nächste Innovationsschub ignoriert, bis Start-Ups ihnen erneut den Rang ablaufen.

Für die Umwelt ist es doch wichtiger, CO2-Emissionen zu reduzieren. Das, was die Autobauer uns mit kriminellen Methoden jahrelang verkauft haben, ist eben keine Innovation, sondern Betrug.

Das selbstfahrende Auto – eine radikale Innovation?

Jeder weiß, dass Autos seit jeher von selbst fahren, z.B. wenn die Handbremse nicht angezogen ist. Sie werden nur von Menschen gesteuert. Ist das „selbstfahrende“ Auto nun eine ernstzunehmende Innovation? Im ersten Augenblick mag das so sein, beim zweiten Hinsehen überwiegen große Zweifel an ihrer Sinnhaftigkeit. Ist der immense Entwicklungsaufwand gerechtfertigt, wenn sich ein Fahrer gar nicht wie der Heizer auf der E-Lok vorkommt? Im Gegenteil, er wird dringend gebraucht: als Kontrollinstanz, und damit zurückversetzt in den Anachronismus! Das ist alles doch sehr widersprüchlich.

Andererseits hat Google beschlossen, sein „selbstfahrendes“ Auto unbedingt ohne Lenkrad und Pedale auf den Markt zu bringen. Testfahrten zeigen, dass dies viel zu riskant ist. Jüngst erteilte die kalifornische Verkehrsbehörde solchen Plänen bereits eine Absage. In einem „Regelkatalog für autonome Fahrzeuge“ stehen Gesetzesformulierungen, dass immer ein Fahrer mit gültigem Führerschein an Bord sein muss, um Fehlentscheidungen der Steuerung zu korrigieren.

Welcher Sinn kann darin liegen, eine Passagierkabine auf Rädern mit einer Steuerelektronik vollzustopfen, die außer Stande ist, die enorme Komplexität im Straßenverkehr fehlerfrei zu steuern? Der Mensch fährt vollkonzentriert mit, wie immer. Wozu also das Ganze? Wer übernimmt die Haftung bei „selbstgefahrenen“ Unfällen? Die Versicherer sicher nicht. Es darf doch überhaupt keine Unfälle mehr geben! Was ist, wenn doch? Warum gibt es keine „selbstfliegenden“ Passagier- oder Cargo-Flugzeuge, obwohl reichlich Know how in der Raktensteuerung aus der Space Industry und dem militärischen Bereich vorhanden ist? Innovation auf dem Holzweg?

Die dauerhafte Marktpenetration ist das Kernelement von Innovationen

Innovation ist primär durch eine auf Jahre anhaltende Marktpenetration gekennzeichnet. Apple ist eines der besten Beispiele weltweit dafür. Hingegen wird die klassische Strategieentwicklung immer deutlicher in ihre Schranken gewiesen. Sie kann kaum mehr auf marktpenetrierende Innovationen zurückgreifen. Folgen sind Fake-Industry, Preiskannibalismus, Leistungsdumping, Wettbewerbsnachteile, Insolvenz.

Innovation ist die Voraussetzung für Fortbestand und Wachstum von Unternehmen. Eine Vielzahl an Innovationsarten bereichern das Umfeld von radikaler- und inkrementeller Produkt- oder Dienstleistungs-Innovation, Innovation im Sozialbereich, im Management- und Prozessinnovation, disruptive Innovationen u.v.m. Innovation ist längst nicht mehr auf Produkte beschränkt.

Start-Ups verdrängen unbrauchbare Varianten von Bestehendem

Hingegen können inkrementelle Innovationen kaum mehr den Konsumentenanforderungen gerecht werden. Sie liefern nur weitere unbrauchbare Varianten von bereits Bestehendem. Anders bei disruptiven Innovationen, die sehr häufig von Start-Up-Unternehmen kommen. Dort verlassen die Innovateure und Investoren die altbekannten Pfade und kreieren völlig neue Produkte oder Leistungen.

Die Blue Ocean-Strategie von W. C. Kim und R. Mauborgne zeigt Wege zur Schaffung neuer Märkte, in denen es noch keine Konkurrenz gibt. Der österreichische Focusing Consultant Michael Brandtner (Brandtner On Branding) definiert Innovation als einen unverzichtbaren Bestandteil nachhaltiger Markenpositionierung.

Rudolph Zeinhofer – Zeinhofer Advice. Zukunft mit Start-Up Mentalität. Alchimedus® Partner

Die Konzeptschulung zum Thema „Innovationsmanagement mit IMS3“ findet Ende Juni 2016 in Kalchreuth statt.

 

 

 

Aus der Version 2008 wird die komplett neu überarbeitete Version 2015

Wir wollten Sie gerne auf unsere nächste Schulung hierzu am 11. Juli 2016 von 09:00 bis 17.00 Uhr hinweisen!

Was ist neu?

Die ISO 9001:2015 wird anwenderfreundlicher und dienstleistungsorientierter. Die Revision der ISO 9001:2008 folgt nun einer neuen Grundstruktur der ISO (High Level Structure), die zukünftig für alle Managementsystem-Normen gilt. D.h., nach und nach werden weitere Normen auf diese Grundstruktur angepasst werden. Es ergibt also Sinn, sich mit den Änderungen eingehend zu beschäftigen. 

Sie erlernen alle neuen Anforderungen und erhalten einen Maßnahmenplan für die eigene Anpassung an die ISO 9001:2015.

Folgende Inhalte werden geschult:

  • Hintergründe und Merkmale der Revision
  • Neue Struktur, Inhalte, Begriffe und Themen
  • Auswirkungen der Änderungen
  • QMS-Planung
  • QMS-Umsetzung
  • QMS-Aufrechterhaltung
  • Risikobasierter Ansatz

Referent: Roland Weghorn.

Ausgewiesener QM-Experte und –Auditor.

http://www.qmrw.de/

Preis:

240 Euro zzgl. MwSt./ inkl. Pausengetränke

Alle weiteren Informationen erhalten Sie in unserem Produktblatt im Anhang. Gerne senden Sie uns bei Interesse das anhängende Anmeldeformular ausgefüllt zurück. Laden Sie Ihr Formular bequem hier herunter: Alchimedus ISO 9001_2015_Juli

Natürlich ist es Ihnen ebenso möglich, diese Email bei Bedarf an Ihre Kunden / Interessenten weiterzuleiten.

Wir freuen uns darauf, Sie in Kalchreuth begrüßen zu dürfen!

picto-qm-web

 

Haben Sie sich schon den Alchimedus® Inspirationstag 2016 am 27. Oktober 2016 in Ihrem Kalender vorgemerkt? Wie gewohnt freuen wir uns von 9.30 bis 17.30 Uhr im Schindlerhof vor den Toren Nürnbergs auf Sie.

Achutung Frühbucherrabatt!

Unser Frühbucherrabatt gilt noch bis zum 31. Mai 2016. Greifen Sie zu und melden Sie sich zum Vorzugspreis von 100 Euro statt 160 Euro an! Senden Sie uns das Anmeldeformular ausgefüllt an die Faxnumer 0911 – 95 – 6663 – 69 zurück!

Was erwartet Sie in diesem Jahr?

Linear B, die Revolution für den Beratermarkt! Im Mittelpunkt des Inspirationstags 2016 steht unsere neue Softwareplattform Linear B – die wahrscheinlich die effektivste Lösung für die Einführung von Best Performance Qualitätsmanagementsystemen in Unternehmen. Linear B löst unsere bekannte Dongle-Plattform ab und integriert mit einer OnlineAnbindung alle gewohnten Vorzüge und Möglichkeiten der Potenzialanalysen sowie der AQM3 in einer einzigen Software. Zusätzlich bietet Ihnen Linear B eine Fülle neuer zusätzlicher Features. Lassen Sie sich überraschen!

Lust auf Wissen?

Des Weiteren erwarten Sie auf unserem Inspirationstag wie gewohnt hochrangige Referenten. Unsere österreichische Partnerin Dr. Marianne Grobner wird ihr Konzept „Lust auf Führung“, Personalentwicklung in Unternehmen der Generation 3.0, vorstellen (www.grobner.com). Henrik von Janda-Eble, Gesellschafter der in unserer Region führenden Marken- und Kommunikationsagentur Stilbezirk (www.stilbezirk.de), wird zum Thema „Lust auf Marke“ referieren. Richard Heinrich, Film- und Theaterschauspieler, Sprecher und Voice Coach, wird Sie durch diesen Tag führen und Ihnen „Lust auf Stimme“ machen.  Die Besonderheit in diesem Jahr: Am Nachmittag dürfen Sie unsere kompetenten Experten in einem Workshop erleben und von ihnen lernen.

Merken Sie sich den 27. Oktober 2017 vor!

Ihr persönlicher Vorteil: Bis 31.05.2016 erhalten Sie einen attraktiven Frühbucherrabatt.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Tag mit Ihnen.

Die nächsten Alchimedus® Performance Trainer konnten letzte Woche nach insgesamt elf Tagen Ausbildung erfolgreich zertifiziert werden. Alle haben die anspruchsvollen Prüfungen in Theorie und Praxis sehr gut gemeistert.

Wir wünschen ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer erworbenen Trainerkompetenzen!

DSC_0362 Kopie

alchimedusPerformance

Als Alchimedus® Berater kennen Sie das Modell des Kontinuierlichen Verbesserungsprozess‘ (KVP) und unterstützen Ihre Kunden dabei, diesen Prozess im Unternehmen erfolgreich umzusetzen. Als Performance Trainer geht es für Sie darum, Ihre Trainingsteilnehmer in ihrer individuellen Entwicklung zu fördern und ihre Lernbereitschaft anzuregen.

Hierbei sollten Sie den klassischen Lernzyklus, in Anlehnung an den KVP, berücksichtigen und in Ihren Trainings umsetzen.

Die vier Phasen des Lernzyklus lauten, vereinfacht ausgedrückt:

  1. Konkrete Erfahrung machen
  2. Darüber nachdenken
  3. Lösungsideen entwickeln
  4. Handeln

Konzipieren Sie Ihren Workshop oder Ihr Training so, dass alle vier Phasen für Ihre Teilnehmer Berücksichtigung finden. Warum? Sie werden feststellen, dass Sie in Ihren Schulungen unterschiedliche Teilnehmer und somit gleichzeitig unterschiedliche Lerntypen haben werden! Je nach persönlichem Lernverhalten und Veränderungsbereitschaft, benötigt der jeweilige Teilnehmer etwas anderes im Training.

Teilnehmertyp „Konkrete Erfahrung machen“:

  • lernt aus spezifischer Erfahrung
  • lernt personenorientiert
  • will Gefühl für eine Sache entwickeln

Teilnehmertyp „Darüber nachdenken“:

  • sucht verschiedene Perspektiven
  • beobachtet von allen Seiten
  • versucht objektiv abzuwägen
  • entwickelt eigene Gedanken über etwas

Teilnehmertyp „Lösungsideen entwickeln“:

  • analysiert Ideen logisch
  • systematische Planung
  • intellektuelles Verstehen
  • entwickelt Theorien der Problemlösung

Teilnehmertyp „Handeln“:

  • probiert Lösungen aus
  • will Dinge erledigen
  • möchte Ergebnisse sehen
  • ist risikobereit

Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung!

alchimedusPerformance

Ein Beitrag von Jürgen Röder

Wenn Sie sich als Trainer das Ziel gesetzt haben, Veränderungen in Unternehmen zu begleiten und zu unterstützen, dann sollten Sie wissen, dass Veränderung oft ganz eng mit Lernen verbunden ist. Wenn Mitarbeiter oder Führungskräfte neue und bessere Verhaltensweisen zeigen sollen, braucht es eine hohe Lernbereitschaft. Die sogenannte Pyramide des Lernerfolgs, besser bekannt unter „Die logischen Ebenen des Lernens“ oder „Dilts-Pyramide“, hilft Ihnen als Trainer besser zu erkennen, wo Sie in Ihrer Arbeit ansetzen können.

Der Amerikaner Robert Dilts entwickelte im Bereich NLP ein einfaches und elegantes Modell zur Beschreibung von Erfahrungen und Veränderungen beim Lernen und in der Kommunikation. Die Pyramide bildet einen Rahmen, in den diese eingeordnet werden können, wodurch der sinnvollste Punkt des Eingreifens festgestellt werden kann, wenn eine Veränderung gewünscht ist. Dahinter steckt der Gedanke, dass wir uns nicht in Teilchen oder Stückchen, sondern organisch verändern, so wie ein Gärtner in einer Gartenanlage auch erst das Gesamtbild siehr, bevor er einen Baum oder Strauch an einen bestimmten Platz setzt.

Beispielsweise wird gerade häufig im Training Verhalten als Beweis von Identität oder Fähigkeiten gesehen: Ein Teilnehmer meldet sich nicht, das heißt nicht, dass er dumm ist (Identität) oder das Thema nicht beherrscht (Fähigkeiten). Hier werden logische Ebenen verwechselt und damit können Selbstvertrauen und Kompetenz nachhaltig zerstört werden.

Die einzelnen Ebenen können auch unterschiedliche Interessen unterstützen.

So kann  einer Ihrer Schulungsteilnehmer der Meinung sein, das Sachgebiet, in dem er gerade eingesetzt ist, wirklich gut zu beherrschen (Fähigkeiten). Dies aber zu zeigen, würde ihn vielleicht unbeliebt bei den Kollegen machen, die ihn für einen Streber halten könnten (Identität).

Möglichkeiten im Umgang mit der Dilts-Pyramide – die (neuro)logischen Ebenen

Umgebung:

  • Wo lerne ich am besten bzw. wo bin ich am besten aufnahmefähig?
  • Welche ist die beste Uhrzeit?
  • Brauche ich Ruhe oder eine anregende Atmosphäre?
  • Wer kann mich von außen am besten unterstützen?

Verhalten:

  • Welche Verhaltensweisen sind nützlich?
  • Welche Körperhaltung?
  • Brauche ich Entspannung (Entspannungstechniken), Pausen?
  • Bewegung vorher oder nachher?

Fähigkeiten:

  • Welche Fähigkeiten kann ich nutzen und optimieren?
  • Kann ich mir Ziele setzen?
  • Wie kann ich Ausdauer, Kreativität, Selbstvertrauen, Strukturen entwickeln?
  • Wie kann ich mich selbst für erreichte Ziele belohnen?

Glauben/Werte:

  • Was glaube ich über mich, welche Überzeugungen sind hilfreich?
  • (Beispiele: Ich lerne leicht, ich kann mir gut Zusammenhänge merken, ich kann im Verkauf gut mit Menschen umgehen!)
  • Was motiviert mich? Was ist wichtig für mich?

Identität:

  • Wer bin ich?
  • Bin ich ein guter Verkäufer / Mitarbeiter.
  • Bin ich ein Mensch, der schnell neue Dinge lernt.

 

alchimedusPerformance

Im letzten Newsletter haben wir versprochen Ihnen zu verraten, wie sich die 12 Erfolgsgesetze von Unternehmen auf die Aufgabe eines Performance Trainers übertragen lassen.

Jürgen Röder, verantwortlich für die Ausbildung zum Performance Trainer bei Alchimedus®, beschreibt die 12 Trainer-Gesetze wie folgt:

  1. Zeige und lebe eine begeisternde Identität als Trainer!
  2. Formuliere und vermittle klare Nutzen- und Zielorientierung in deinen Trainings!
  3. Pflege stets den sicheren Umgang mit Equipment und Ressourcen!
  4. Gewährleiste kontinuierliche Perfektion in Ablauf und Schulungsdesign!
  5. Führe, fordere und fördere aus Leidenschaft!
  6. Zeige Toleranz für Innovation und neue Wege!
  7. Entwickle eine lernfördernde Atmosphäre sowie proaktive Teilnehmerorientierung!
  8. Lebe und pflege eine klare Partnerschaft mit deinen Kunden und Auftraggebern!
  9. Bemühe dich stets um spürbare und sichtbare Potenzialentwicklung deiner Teilnehmer!
  10. Kommuniziere erreichend und zielgerichtet!
  11. Bilde eine vertrauende und zutrauende Gemeinschaft aus allen Teilnehmern, Mitarbeitern und Führungskräften!
  12. Verbessere deine Trainings rigoros, mit System und Disziplin!

 

alchimedusPerformance

 

Röder

Ab sofort erhalten Sie regelmäßig interessante Impulse, wie Sie die Alchimedus®-Methode professionell in Workshops und Trainings einsetzen können. Darüber hinaus erhalten Sie spannende Einblicke in Methoden und Inhalte unserer neue Train-the-Trainer-Ausbildung.

Wenn Sie konkrete Zukunftsprojekte in Form von Trainings- und Schulungsmaßnahmen bei Ihren Unternehmenskunden umsetzen wollen, dann sollten Sie sich zunächst intensiv mit Ihrer möglicherweise neuen Rolle auseinandersetzen.

Folgende Fragen unterstützen Sie bei Ihrer Selbstreflexion:

  • Was kann ich von erfolgreichen Unternehmen und Unternehmern für meine eigene Entwicklung zum Performance Trainer lernen?
  • Wie gelingt es mir, meine Potenziale als Trainer noch besser zu erkennen und optimal zu nutzen?
  • Was kann ich selbst dazu beitragen, um meine persönliche Performance als zukünftiger Trainer meiner Unternehmenskunden auf- und auszubauen?

  In einem nächsten Schritt überlegen Sie in Anlehnung an das Alchimedus®-Prinzip:

  • Was benötigt ein Unternehmen, um langfristig am Markt zu überleben, gesund zu bleiben und Erfolg zu haben?

  Jetzt übertragen Sie Ihre Gedanken auf sich persönlich:

  • Was benötige ich als Trainer, um für die Zukunft optimal gerüstet zu sein und erfolgreich zu werden? Was heißt für mich persönlich Erfolg?

Nun betrachten Sie die 12 Erfolgsgesetze nach Alchimedus® und übersetzen diese auf die Arbeit des Trainers, der sich die Steigerung der Performance seiner Unternehmenskunden zum Ziel gesetzt hat.

Überlegen Sie sich, wie erfolgreiche Menschen wie z.B. Napoleon Hill (Die Gesetze des Erfolgs, 1928) oder Bill Gates die Dinge betrachten würden. Oder denken Sie einmal darüber nach, was Firmen wie Google oder Mercedes Benz so erfolgreich gemacht hat und was Sie daraus für Ihre Arbeit als Performance Trainer abschauen können!

 

Erweitern Sie Ihr beraterisches Know how mit Alchimedus®!

Alchimedus® ist wieder unterwegs im Bundesgebiet. Von Februar bis Juli können Sie mit uns einmal monatlich  in einer anderen Stadt ins Gespräch kommen. Für Sie kostenfrei und unverbindlich präsentieren wir Ihnen in nur drei Stunden die große Bandbreite an Möglichkeiten, die sich Ihnen mit Alchimedus® eröffnet.

Überzeugen Sie sich!

Flyer und Anmeldung zum Download: Anmeldung und  Flyer

Alchimedus Roadshow

… zum Thema Personalführung im Schindlerhof bei Nürnberg

Im dieser Veranstaltung werden Alchimedus® und PERSOscreen neue und innovative Möglichkeiten für die Personalentwicklung vorstellen.

Stichworte sind:

Das neue Alchimedus® Personalmanagementsystem – Beratung im Rahmen des Förderprogramms unternehmensWert:Mensch

Wir informieren Sie, welche Möglichkeiten sich durch die Einbindung des Systems PERSOscreen in die Alchimedus® Managementplattform bieten. PERSOscreen ist ein onlinebasiertes Eignungsdiagnostik-Verfahren. Es unterstützt bei Personalentscheidungen – als objektive Ergänzung von Auswahlprozessen bei Neueinstellungen sowie als Grundlage für die Bewertung von Mitarbeitern im Rahmen der Mitarbeiterentwicklung.

Datum:  12.11.2015
Zeit: 13.00 – 17.30 Uhr
Ort: Hotel Schindlerhof, Steinacherstr. 6 – 8, 90427 Nürnberg

Nähere Informationen erhalten Sie in Kürze!